Motorräder „Made in Cuba“ oder Not macht erfinderisch…

Erik Peters / Kuba / / 0 Comments / 9 likes
Was für ein Gefährt... :-)

Was für ein Gefährt… 🙂

„Rikimbilli“ werden diese Motorräder der Marke Eigenbau genannt, denen man auf Kubas Straßen immer wieder begegnet.

Als Basis für diese wirklich abenteuerlichen Gefährte dienen alte robuste russische Fahrräder und Kettensägen- oder Gebläsemotoren dienen als Antrieb. Teilweise erreichen diese „Motor-Fahrräder“ Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120km/h. Und das mitunter ohne Bremsen.

YY3A8439

Offiziell wurden „Rikimbilis“ zwar aufgrund der vielen bösen Unfälle verboten, da sie aber helfen, eines der drängendsten kubanischen Probleme – den Transport – zu lösen, werden sie aus dem Straßenbild vermutlich nicht so schnell verschwinden. Ich finde das Improvisationstalent der Kubaner immer wieder beeindruckend und diese kubanischen Motorräder sind nur eines von sehr vielen Beispielen.