Aktuelles

Das lange Warten hat endlich ein Ende!

Stolz möchte ich euch meinen neuen Film „Vamos Cuba“ präsentieren:

 

„Vamos Cuba – ein karibisches Motorradabenteuer“

Denkt man an Kuba, denkt man an karibische Traumstrände, alte amerikanische Straßenkreuzer, dicke Zigarren und unbändige Lebensfreude. Nach all den Jahren des Stillstands erlebt das sozialistische Land derzeit einen Prozess der Veränderung, der Kuba nachhaltig prägen dürfte.

„Schnell hin, bevor der amerikanische Massentourismus auf die Karibikinsel losgelassen wird!“, das ging dem Filmemacher Erik Peters durch den Kopf, als er sich auf den Weg machte, um Kuba mit dem eigenen Motorrad zu erkunden. Da das Land auf diese Weise bislang kaum bereist wurde, genießt der Kölner dabei absoluten Exotenstatus. So ergeben sich jeden Tag aufs Neue zahlreiche spannende Begegnungen, die niemals zustande gekommen wären, wenn er aus einem Bus oder Mietwagen gestiegen wäre.

Auf über 10.000 Kilometern führt diese Reise ein knappes Vierteljahr kreuz und quer über die Insel. Der Motorradreisende zeltet an einsamen Traumstränden, rollt Zigarren mit Tabakbauern, erkundet das Rebellenversteck Fidel Castros in der Sierra Maestra und lernt unzählige Menschen kennen, die ihm mit einer von Herzen kommenden Gastfreundschaft begegnen.

Mit atemberaubenden Bildern gibt dieser Film das Lebensgefühl Kubas authentisch wieder und lässt den Zuschauer hautnah an einem einzigartigen karibischen Motorradabenteuer teilhaben.

 

Erhältlich als DVD und Blu-ray

Länge: 1 h 24 min – plus 20 Minuten Bonusmaterial (Infos über Motorradtransport, Reisetipps, die perfekte Reiseroute, kubanische Motorradszene, Kuba kulinarisch, etc.)

 

  Filmausschnitte, weitere Informationen und Bestellungen im Shop

 


Der neue Kalender „Motorradreisen 2018“ –  reduzierte Restexemplare hier im Shop

 

 

 

 

 

 

 

 


Mein aufregendes Motorradreisejahr 2017

Juli – September (Norwegen)

Weit weg und doch so nah…
Norwegen ist ein Land, in dem es ausreichend Platz gibt, um seine Abenteuer zu erleben. Im Spätsommer habe ich insgesamt 13.000 Kilometer zwischen Süd- und Nordkap zurückgelegt und bin anschließen mit einem Schiff der legendären Hurtigruten zurück in Richtung Heimat gefahren.

Hier geht’s zum Reiseblog

 

 

 

 

 

 

 


 

Mai – Irland (Wild Atlantic Way)

Im Mai hatte ich die Gelegenheit, mit einem völlig anderen Motorrad die Grüne Insel zu bereisen. Mit der brandneuen Yamaha SCR950 war ich in Irland und Nordirland unterwegs und bin u.a. den kompletten „Wild Atlantic Way“ abgefahren – Europas längste und vermutlich auch spektakulärste Küstenstraße.

Eine der sympatischstenBrennereien, die ich kenne
Unterwegs auf dem Wild Atlantic Way

 

 

 

 


März – Namibia (Offroad durch die Kalahari)

Im März ging es weiter nach Namibia – in eines, wenn nicht das schönste Land Afrikas. Mit einer Yamaha XT660Z, die ich bei dem befreundeten Reiseveranstalter Gravel Travel geliehen habe, bin ich rund 6.000 Kilometer durch grandiose Landschaften gefahren, ich habe tolle Menschen kennengelernt und unzählige wilde Tiere gesehen. Nach der Reise stand für mich fest, dass ich dem Kontinent noch mehr Aufmerksamkeit schenken sollte…

Endlose Tiefsandpisten im Süden Namibias
Elephants crossing!

 

Nashörner aus nächster Nähe auf dem Waterberg Plateau
Unterkunft in Sossusvlei

 

 

 

 


Februar – Schweden (Snowmobil Tour am Polarkreis)

Im Februar habe ich mir gleich zwei Träume erfüllt. Schon immer wollte ich in Lappland (wo der Winter noch als solcher bezeichnet werden kann) mit einem Snowmobil durch Tiefschnee fahren und mindestens einmal in einem Iglootel bei knackigen Minusgraden übernachten. Auch wenn es nur drei Tage waren, die ich in Arjeplog verbracht habe, es war ein unvergessliches Erlebnis, das nach einer Wiederholung schreit.ö

SchneemobilDSC02351

DSC02172-kleinP1090576-23

 

 

 

 

 


 

Januar 2017 – Thailand (Mae Hong Son Loop)

2017 war noch keinen Tag alt, als ich am 01. Januar nach Thailand aufgebrochen bin, um zwischen meinen Auftritten die ersten Motorradkilometer des Jahres zu fahren. Dabei war ich mal wieder auf dem rund 700 Kilometer langen „Mae Hong Son Loop“ im Nordwesten des Landes unterwegs. Eine der tollsten Motorradstrecken, die ich kenne. Was ich dabei so erlebt habe, dass kannst Du Dir unten in den zwei Videos anschauen.

Weitere Infos zu dieser legendären Kurvenstraße durch Nordthailand findest Du hier auf meiner Seite: Mae Hong Son Loop

Ich wünsche Euch ein spannendes und unfallfreies Motorradreisejahr 2017!

Happy Trails
Erik

———————————————————–

Share
Share
Share